Jammergedichte

26. März 2010

die werden Dani dazu bringen, etwas zu schreiben:

Ja, Du gingst, warst ganz versessen,
in die Kneipe, Abendessen
und ich saß im Abendlicht.
Spaß gemacht hat mir das nicht.
Denn der Sonne letzte Strahlen
verstärkten nur noch meine Qualen
und etwas später ging auch ich
in die Kneipe – fürchterlich.
Denn zuviel des süßen Weines
goss ich in mein Glas, mein kleines
und dann hinab in meine Kehle
benetzen wollt‘ ich meine Seele
diese trockne, dunkle Kammer,
ganz erfüllt von meinem Jammer.

Ja, so ist’s gut,
so ein Gedicht gibt neuen Mut.
ist es lang und wohldurchdacht,
so hilft es mir durch dunkle Nacht.
Und ich schreib vor meinen Augen
die zum Lesen sehr wohl taugen,
die den Widerschein der Zeilen
sachte dem Gehirn mitteilen.
Meine Augen sind sehr wach
und meine Finger machen nach,
was mein Blick mir vorgezeigt
und ich schreib, mir zugeneigt.
Da sind Worte, die im Jammersee verschwinden,
Sätze, die im Reim sich ängstlich winden,
Zeilen, die mir jammervoll erscheinen.
Das Beste ist, ich gehe weinen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: