Verwechslung

18. August 2010

In den letzten Wochen bekam ich mehrere e-mails mit der Warnung: „Schützen Sie sich vor Spyware“. Erst war ich sehr verwirrt, dann dachte ich, dass eine Spyware, wollte sie mich ausspyonieren, erst einmal Ordnung in meinen Kopf schaffen würde, denn so wie es jetzt in meinem Kopf aussieht kenne ich mich ja selbst nicht aus. Jemand, der meine Gedanken und Gefühle ausspyonieren wollte brauchte schon eine ganz besonders elegante und ordentliche Spyware. Und dann hatte ich mich gefreut, diese super elegante Spyware kennen zu lernen. Denn, die würde ja nicht nur dem Spyon, sondern, wenn ich mich nicht allzu dumm anstellte, auch mir zeigen, wie es in meinem Kopf bestellt wäre. Also wollte ich die Spyware ausspyonieren um zu relevanten Erkenntnissen meiner eigenen Erkenntnisfähigkeit zu gelangen. Das war endlich einmal ein interessantes Projekt. Ich war aufmerksam, achtete auf meine Träume, auf meine Gedanken und auf Anzeichen einer Spyonage. Doch nichts, über Wochen lang: nichts. Dann kam die Entwarnung. Ein Rückruf bei meinem Lieblingsverblödungsinternetdienst stellte klar, dass gar nicht ich, sondern mein Computer gemeint war. Nun wars doch nichts mit dem Kennenlernen meiner eigenen Gedanken über einen neutralen Beobachter indem ich den Beobachter der mich ausspyonierte selbst ausspyonierte um dann mit dem Ausspyoniertem mich selbst und meine Gedanken besser kennen zu lernen und schließlich zu ordnen.
Schade, doch ich kann noch jammern.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: